Betrieb:

Das Anwesen Schmiedrait 14 befindet sich seit 1931 im Familienbesitz.

Der Großvater des jetzigen Betriebsleiterehepaares kaufte das Haus und errichtete eine Schmiedewerkstätte.

Der Beginn der Landwirtschaft waren 1,7 ha Grund und eine Kuh als Erbteil.
Heute umfasst der Betrieb ca. 27 ha Landwirtschaft und 17 ha Wald im Eigenbesitz. Außerdem sind 25 ha LN gepachtet.


Flächennutzung:
08 ha Dauergrünland
20 ha Silomais
24 ha Wechselgrünland

 

Landwirtschaft:

Kuhkomfort + bestes Grundfutter + Tierbeobachtung = LEISTUNG

Schwerpunkt im Betrieb ist die Milchproduktion und die Holsteinzucht. 50 Milchkühe, 65 Stück Jungvieh und ein Zuchtstier bilden den Tierbestand. Als Referenzmenge stehen 425.000 kg A-Quote zur Verfügung, fehlende Mengen werden geleast damit die Überlieferung max. 20.000 kg beträgt. Die Milch wird über die MGN an die NÖM geliefert. Da derzeit der Tierbestand kontinuierlich durch Zukauf und Nachzucht aufgestockt wird, stehen zurzeit keine Tiere zum Verkauf. Mehr dazu finden Sie unter der Rubrik "Verkaufstiere".
 

Stalldurchschnitt:

2000  34,6  10.887  4,32  3,32  831
2001  34,8  11.008  4,45  3,50  850
2002  38,6  10,743  4,19  3,44  819
2003  36,8  12.003  4,16  3,46  914
2004  38,7  10.779  4,37  3,39  836
2005  39,9  11.630  4,18  3,32  873
2006  36,6  10.774  4,35  3,34  829
2007  38,1  11.775  4,27  3,41  904
2008  37,2  10.954  4,38  3,38  849
2009  38,9  10.963  4,28  3,45  848
2010  35,1  11.981  4,31  3,37  920
2011  34,9  11.481  4,22  3,35  868
2012  41,0  11.746  4,25  3,36  894

2013  55,9  11.000  4,21  3,42  840
2014  63,3  11.543  4,39  3,36  894

 
Forstwirtschaft:
"PFLEGE MIT SÄGE"

Die Forstwirtschaft in unserem Betrieb wird ebenfalls relativ intensiv betrieben. Seit rund 15 Jahren wird versucht nicht nur den Zuwachs zu ernten, sondern auch die Durchforstungsrückstände aufzuarbeiten. Die gesamte Holzmenge – rund 150 fm pro Jahr – wird in Form von Pflegeeingriffen entnommen. Die Altersklassenverteilung ist sehr schlecht. 70 % liegen in der ersten und zweiten Altersklasse (Erstaufforstungen landw. Hanglagen mit Fichte).
Bei der Waldarbeit wird schematisch vorgegangen:
1. Durchforstung (20 – 25 Jahre)
2. Durchforstung (10 Jahre später)
Danach Zielstärkennutzung:
Nadelholz BHD 45+
Laubholz BHD 50+
Die gesamte Holzmenge wird über den Burgenländischen Waldverband vermarktet.